Business | Kommunikation


 GLOSSE

 

"Viva la Kommunikation"

 

Anregung zum Nachdenken und Mitmachern

 

Ein Buch! Ein Buch!

 

Das Bremer Wilhelm Wagenfeld Haus probt ein neues Ausstellungskonzept. "Wir machen professionelle Kommuni-kation erlebbar, zeigen wie sie entsteht und welche Wirkung sie entfaltet", sagt Stephan Kappen vom Vorstand des Kommunikationsverbandes Nordwest. "Wir schaffen hier einen Diskurs und wollen damit zum Nachdenken und Mitmachen sowie zum Besuch der Ausstellung anregen."                      

Was zählt, ist immer noch der persönliche Kontakt, wenn es um Kommunikation geht. Oder? Jedenfalls lichteten sich die Ausstellungsräume nach zwei Stunden dramatisch schnell. Dafür drängte sich das geladene Premieren-Publikum im Partyzelt dicht an dicht. Kuschel-Kommunikation.

 

Zuvor hatte TOPIC life einige Stimmen zu unserem Lieblings-Exponat, dem großen, im Digitaldruck hergestellten Fotobuch erfragt. Besonders angetan waren wir von der Aussage "... die Distanz ... wird aufgehoben, denn durch eigenhändiges Umblättern kann der Besucher einen Blick auf alle enthaltenen Bilder werfen". Konstruierte Kommunikation ist im Wert nicht zu unterschätzen ...

 

(siehe dazu auch die Real-Satire links)

 

"Was halten Sie von dieser Beschreibung?", wollten wir von den Kommuni-kationsfachleuten wissen.


Hier einige Antworten.


"Das trifft exakt den strukturellen Aufbau dieses Kunst ... oder besser Kommunika-tionsobjekts."

 


"Bitte nochmal ... ja, das machen wir ja  gerade, hat  uns animiert es zu tun ..."

 


"Wo steht das denn?"

 


"Oft ist es so, dass die Besucher einer Kommunikationsperformance an die Exponate herangeführt werden müssen, um den immanenten Sinngehalt transparent zu ...".
(Ja, danke.)

 


"Cool. Wie das?? Scherz oder was?"
 

"Bitte...? Moment, ja ... ja ... beschreibt das ganz gut, meine ich ..."

 


"Passt genau. Die Distanz ist immer ein Problem zwischen Kunstwerken und Be-trachtern, Hinweise sind immer gut."

 

Nach jeder Antwort sage ich: "Dies hier ist doch ein Buch. Richtig? Was soll man denn sonst damit machen, außer umblättern?"

 

Ein paar lachten, einige fühlten sich brüskiert. Keiner war bereit, seinen Namen für den Druck freizugeben.                       

 

- Take Janssen -